Mission (possible) Shanghai

Der Auftrag für die Einrichtung von zwei High-End-Appartements mitten in Shanghai war in jeder Hinsicht spektakulär. Entworfen von der Ippolito Fleitz Group entstand je ein eigener Kosmos – mal in virtuos leuchtenden Farben, mal in eleganten Grau-Nuancen. Für die Anfertigung der zahlreichen Sonderanfertigungen zeichnen Barbara Benz und ihr architare Team verantwortlich, ebenso wie für die reibungslose Auslieferung in China von über 600 individuell angefertigten Möbeln, Vorhängen, Teppichen und hochwertigen Tapeten. 

Sitzgruppe Grand Suite von Walter Knoll
Sitzgruppe Grand Suite von Walter Knoll

Früher Morgen in Shanghai. Die Hochhäuser sind zum Greifen nah. Noch liegt Dunst über der Metropole am Huangpu River. Der Blick aus den Panoramafenstern der CEG-Schwarzwald-Türme verspricht einen klaren Frühlingstag. Es duftet nach Espresso und Croissants. Die Hausherren spazieren mit Tablett und Porzellantassen aus der Küche ins Wohnzimmer, wo sie in der Sitzgruppe Grand Suite (Walter Knoll) Platz nehmen, die genau auf den Green Lake-Teppich (Golran) abgestimmt ist. In dem 500-Quadratmeter-Appartement wurde nichts dem Zufall überlassen. Jedes Detail ist sorgfältig abgestimmt. Die sonnengelbe Decke, beige Bezugsstoffe und dunkle Dielen gehen eine Einheit ein. Harmonie mit einem Stück Spannung. Neben Klassikern wie Achille Castiglionis Bodenleuchte Arco (Flos) stehen Sondermöbel und Einbauten, etwa jener halbrunde Raumteiler, der mit seinen Bildern und Sammelstücken den kosmopolitischen Eigentümern als dreidimensionales Gedächtnis dient. 

links: Votteler Chair von Walter Knoll, rechts: Work is over von Moroso
links: Votteler Chair von Walter Knoll, rechts: Work is over von Moroso

Die Innenarchitektur stammt von der in Stuttgart gegründeten Ippolito Fleitz Group, die seit vielen Jahren weltweit arbeitet. Ihr Credo: genau auf den Ort und seine Menschen einzugehen. „Unsere Projekte in China sehen anders aus als ein vergleichbares Projekt in Deutschland“, sagt Peter Ippolito. „Wir beglücken nicht jeden unserer Kunden mit der gleichen Handschrift.“ Stattdessen suchen sie überraschende Wendungen und frische Zugänge zum alten Thema Wohnen. 

"Es ist immer wieder unglaublich, wie Peter Farben und Formen kombiniert“, sagt Barbara Benz, die in das Projekt von Anfang an eingebunden war. Von der Stange oder aus dem Katalog gibt es hier so gut wie nichts. „Im Grunde haben wir alles neu entwickelt“, sagt Barbara Benz. „Mal neue Stoffe zu bestehenden Möbeln kombiniert, dann wieder das gewünschte Farbspektrum Stück für Stück in Objekte umgesetzt.“ Sie und ihre Mitarbeiter arbeiteten sich durch einen ganzen Berg von Papieren, bevor die 600 Möbel, Textilien, Vorhänge und hochwertigen Tapeten in China ausgeliefert werden konnten: 

„ES IST IMMER WIEDER UNGLAUBLICH, WIE PETER IPPOLITO FARBEN UND FORMEN KOMBINIERT.“

 

Lieferlisten, Zoll- und Versicherungsangaben sowie diverse Herkunftsnachweise. Der Transport erfolgte in sechs Luftfracht-Containern und 40-Fuß-Seecontainern, von denen jeder 67,7 Kubikmeter Ladung fasst. Dazu kamen spezielle Verpackungen, um die hochwertigen Möbel vor den Strapazen der Reise zu schützen, bevor sie im größten Containerhafen der Welt mit 736 Millionen Tonnen Waren im Jahr anlandeten. Design und Logistik „made in Germany“ kommt nicht von ungefähr. Deutsche Wertarbeit und Gründlichkeit gelten noch etwas in der Metropole Shanghai mit ihren rund 23 Millionen Einwohnern (wobei alleine rund 15 Millionen in der Innenstadt leben). 

Roc Chair-Stühle von COR, Teppich Tweet von Carpet Sign
Roc Chair-Stühle von COR, Teppich Tweet von Carpet Sign

„Chinesen vertrauen tief auf deutsche Qualitätsansprüche“, sagt Barbara Benz. „Das Real-Estate-Projekt wurde nicht umsonst unter „Schwarzwald“ vermarktet.“ Außen ein Hain aus 20.000 Bäumen, innen High-End-Ausstattung. Dafür war bei den zwei Appartements so gut wie nichts Standard. Die Gestalter von Ippolito Fleitz haben je einen eigenen Kosmos geschaffen aus hochwertigen Stoffen und Marken wie Dedar, Kvadrat, Walter Knoll oder Rubelli. Darunter zahlreiche Sonderanfertigungen, etwa eine Abwandlung der Living Landscape von Walter Knoll, bezogen in knallgelbem Fremdstoff der Firma Dedar. Das runde Sofa wurde von Ippolito Fleitz und dem Entwicklungsleiter von Walter Knoll konstruiert, abgeändert, umkonstruiert, verfeinert, gefertigt, begutachtet, verpackt und per Luftfracht letztendlich nach China transportiert. 

Bett Lowland von Moroso
Bett Lowland von Moroso

Stück für Stück entstand so eine ganz neue Welt: Westen im Osten. Internationale Moderne made in Germany – von der ersten Skizze bis zur letzten Schraube. „Alles passte perfekt“, erinnert sich Barbara Benz und seufzt, „bis auf einen Rahmen, der zu Bruch ging.“ Aber der stammte gar nicht von ihnen. 

 

 

 

Photos: © Sui Sicong, Shanghai 

Fishnet-Chair von Walter Knoll
Fishnet-Chair von Walter Knoll

MITTEN IN SHANGHAI: DRILLINGSTÜRME „CEG SCHWARZWALD“.

Die von der Ippolito Fleitz Group und architare eingerichteten Wohnungen befinden sich in einem der drei Türme des „CEG Schwarzwald“. Dieses einzigartige Immobilienprojekt ist in den letzten Jahren in Putuo entstanden, einem der zehn inneren Stadtbezirke Shanghais. Mit „CEG Schwarzwald“ will der Projektentwickler China Eagle Group (CEG) ein Zeichen für ein neues Bewusstsein in China setzen. Inmitten von 20.000 Bäumen bietet der „Schwarzwald“ Wohnungen in mehreren Hochhäusern und soll ein modernes, urbanes Leben im Einklang mit einer qualitätvollen Umgebung ermöglichen. 

Die Drillingstürme
Die Drillingstürme
nach oben